Thriller Buchrezension / Film & Fernsehn

Totenfest von Geir Tangen

Der Journalist Viljar Gudmundsson und die Polizeiermittlerin Lotte Skeisvoll kämpfen noch mit den dramatischen Folgen ihres letzten Falls, als ein weiterer Mord die norwegische Stadt Haugesund erschüttert: Ein junges Mädchen wird nach einer Party erstickt im Haus der Gastgeber aufgefunden. Tatverdächtiger Nummer eins ist ausgerechnet Viljars eigener Sohn. Der 17-Jährige ist am Morgen nach der Party neben seiner Freundin aufgewacht, konnte aber nur noch ihren Tod feststellen. Und fatalerweise kann Alex sich nicht an die Ereignisse der vorherigen Nacht erinnern …

Haugesund 2

Leider war mir nicht bewusst, dass es sich bei Totenfest um den zweiten Teil einer Trilogie handelt. Den Klappentext fand ich einfach sehr interessant und auch das Cover, zog mich magisch an. Erst im Laufe des lesen bemerkte ich, dass es einen vorherigen Teil geben muss, allerdings konnte man das Buch dennoch problemlos belesen und verstehen. Klar, hier und da fehlten einem ein paar Informationen, aber ich kam mit dieser Story gut zurecht.

In dem Buch geht es um Lotte und Viljar. Beide können von den Charakteren nicht unterschiedlicher sein. Lotte ist eine überkorrekte Ermittlerin, hingegen ist Viljar ein investigative Journalist. Wie man in diesem Buch gut herauslesen kann, haben beide eine tiefe Freundschaft, die allerdings etwas seltsam ist. Beide ergänzen sich sehr gut und Viljar bringt Lotte sogar dazu, etwas von ihren akribischen Regel runterzuschrauben.

Der Autor hat einen wundervollen Schreibstil. Sehr Bildlich und er geht sehr tief in die Charaktere ein. Das hat man leider sehr selten und ich finde es gut umgesetzt. Das Buch hat über 500 Seiten und war vom ersten Moment an ziemlich Unterhaltsam.

Viljar braucht dringend Hilfe von seiner Freundin Lotte. Sein Sohn Alex wird des Mordes an einer Schulfreundin beschuldigt, doch er kann sich nicht daran erinnern, denn die Party war ein voller Erfolg, was Alkohol und Drogen angeht. Dazu kommt, das Alex ADHS hat und seine Handlungen nicht immer logisch sind. Es kommt immer wieder der Verdacht auf, das er wirklich was mit dem Tod von Emilie Zutun hat. Ob er es wirklich war und Lotte ihnen helfen kann? Das wird natürlich nicht verraten. Mit einem Thriller hat dieses Buch jedoch nichts Zutun. Vielmehr einem Krimi.

Liebe Grüße