Rollenspiele bei Kindern – Wichtig für die kindliche Entwicklung

Ob Hexe, Prinzessin oder Katze. Als Kind mochte ich Fasching unglaublich gerne. Dabei ging es mir weniger um die Süßigkeiten, die man an jenem Tag absahnen kann, sondern viel mehr darum in eine andere Rolle zu schlüpfen. Auch zu Hause zog ich alte Kostüme an und spielte mit meinen Freundinnen, als wären wir komplett andere Lebewesen/ Menschen. Nun darf ich als Mama dabei zuschauen, wie mein Kind in andere Rollen schlüpft und so entweder als Pirat, als Geist oder seit neusten auch als Hulk seine geistige Entwicklung fördert.

Auch viele Kaufhäuser wissen, wie wichtig solch Rollenspiele sind und so veranstalten einige immer wieder Kindertage, bei denen die Kleinen in Berufe schnuppern können. So dürfte Kai vor wenigen Wochen gleich 5 Berufe kennenlernen und hatte viel Freude, an diesem spielerischen Abenteuer.

Vom Minion zum Privat

Das erste Mal Freude am Verkleiden hat Kai im Alter von 3 Jahren gehabt. Damals war er ein großer Fan von den Minion, sowie Spongebob. Es machte ihm Spaß, so tun als wäre er eines der zwei gelben Wesen. Später wurden es Geister und Polizisten, die seine Aufmerksamkeit erreicht hatten und ja, erschrecken konnte er damals schon gut. Heute sind es die Kleidungsstücke eines Piraten, die er sich immer wieder überstreift und die Beute von Mama rauben will.

Laut einer Studie beginnen Kinder Rollenspiele ab einem Alter von ca. drei Jahren auszuprobieren. Dabei ist es die Neugier, die Kinder dazu animiert in Kostüme zu steigern. Bei den ersten Rollenspielen in den jungen Jahren handelt es sich zunächst um ganz einfache Geschichten, die aber das Gedächtnis und das Selbstvertrauen weiterentwickeln lässt. Kids müssen in diesem Punkt sich selber Handlungen ausdenken {zum Beispiel: Eine Kinderfigur aus einem Film und deren letzte Geschichte nachspielen}. Für die Kita- und Vorschulzeit sind sie eine sehr typische und häufige Form des Spielens. Ab den 4-5 Lebensjahr spielen fast alle Kinder Rollenspiele. Ihre Fähigkeiten sind hier schon so weit entwickelt, dass immer kompliziertere und längere Rollenspiele möglich werden. Diese Art vom Spiel kann nun von Beginn an geplant werden, verschiedene Handlungsstränge entwickeln und sich besser verständigen. In ihren Rollenspielen machen sie wichtige Erfahrungen und spielen sich sozusagen in die Welt der Erwachsenen hinein.

Warum Rollenspiele so wichtig sind

  • In den ersten Rollenspielen lernen Kinder neue Eigenschaften der jeweiligen Figur kennen. Die Sprachentwicklung wird gefördert, sowie das Gedächtnis trainiert. Die ersten Rollenspiele entstehen meist aus den Sendungen, die Kinder schauen. Aber auch Tiere werden nachgemacht. Das Rollenspiel hilft, Erlebnisse zu verarbeiten und Ängste abzubauen.
  • Im Rollenspiel lernt das Kind, sich in andere hineinzufühlen. Es schlüpft in die Rolle des Vaters, der Mutter oder in einen Beruf hinein, dass es gesehen hat. In diesem Fall werden die Gefühle weiterentwickelt. Kinder nehmen verschiedene Sichtweisen wahr und lernen, die Welt auch mit anderen Augen zu sehen.

  • Rollenspiele üben das Sozialverhalten. Das Rollenspiel muss Untereinader abgesprochen werden, um sich so Beispielweise über die Rollenverteilung und den Verlauf der Handlung zu einigen. Kinder lernen sich in Gruppe einzufügen, tolerant zu sein und Vorstellungen einzubringen. Im Rollenspiel lernt und übt ein Kind, Regeln einzuhalten.

Eltern können helfen, die Entwicklung zu fördern

  • Verkleidung, Schminke und Requisiten helfen Kinder, sich in die Welt der Rollenspiele reinzufinden. Kai hat zum Beispiel einen Koffer, in dem er einige Materialien und Kostüme findet und die im jederzeit zur Verfügung stehen.
  • Die Spielwarenindustrie spielt eine große Rolle bei diesen Spielen. Sie bietet viele „echt“ wirkende Requisiten und Kostüme an. So gibt es hier Spielzeugläden, Arztkoffer und Spielküchen.
  • Spielen sie mit ihrem Kind. Verstellen sie dabei ihre Stimme, brüllen sie wie ein Löwe und schlüpfen sie selber komplett in die andere Rolle.
  • Überlassen sie ihrem Kind, was gespielt wird und welche Rolle er und sie übernehmen sollen. Kinder können in diesem Fall sehr kreativ werden, helfen sie es so zu unterstützen.

Liebe Grüße