Familie / Lifestyle Buchrezension / Film & Fernsehn

Jagdtrieb von Hendrik Esch

Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayerischen Provinz – und damit eine Menge kurioser Fälle. Wie den der hübschen Maja, Tochter des zwielichtigen russischen Unternehmers Victor Rivinius. Maja wird von ihrem Ex-Geliebten gestalkt, und Colossa soll vor Gericht ein Kontaktverbot erwirken. Dabei erliegt Colossa prompt selbst den Reizen der jungen Frau. Blind vor Liebe verstößt er gegen alle Regeln – und übersieht, wie sehr Maja in die dubiosen Machenschaften ihres Vaters verstrickt ist. Unversehens befindet er sich mitten in einer höchstgefährlichen Jagd …

Auch Anwälte sind nur Menschen…

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Paul. Dieser erbt ganz überraschend die Kanzlei des Onkels, nachdem er Selbstmord begangen hatte. Dort übernimmt er den Fall von Maja, die Tochter des zwielichtigen russischen Unternehmers Victor Rivinius. Maja wird von ihrem Ex-Geliebten gestalkt und Paul soll vor Gericht ein Kontaktverbot erwirken. Dort während er ihr helfen will, erlegt er selbst ihrer Schönheit.

Auf dem Cover ist ein ausdrucksstarker Wolf zusehen, umrahmt von verschneitem Wald. Das helle Cover, gefiel mir sehr und ich wollte die Geschichte um Paul unbedingt lesen. Obwohl auf dem Cover, auf einen Kriminalroman hingewiesen wird und den typischen Krimi erwartet, wird enttäuscht sein. Den mit Krimi hatte dieser, meiner Meinung nach wenig zu tun.

Die Geschichte fand ich recht interessant um Paul. Es zeigt mal wieder, wie blind Liebe machen kann. Nachdem Paul während des Auftrages sich in Maja verliebt, bricht er alle Regeln und merkt erst zu spät, wie sehr er in die Geschäfte des zwielichtigen russischen Unternehmers Victor Rivinius hereinrutscht. Hendrik Esch soll selbst Anwalt sein, man kann also spekulieren, was er aus seiner beruflichen Erfahrungen und Tätigkeiten mit hinein gebracht hat.

Der Schreibstil ist flüssig und ich konnte der Story gut folgen. Hendrik Esch beschreibt mit viel Humordas Leben von Paul und wie sehr die Liebe einen beeinflussen kann. Dabei vergisst er jedoch nicht, wie ernst es in der Story vorgeht. Ein Krimifeeling ist jedoch wenig vorhanden, dennoch kann ich das Buch sehr empfehlen, die Krimis mögen. Hendrik schafft es, bildlich, fast schon lebendig die Personen der Geschichte vorzustellen.

Liebe Grüße