Roman Buchrezension / Film & Fernsehn

Gefährliches Glück von Christine Feehan

Als der charismatische Schattengänger Dr. Draden Freeman bei einem Einsatz im indonesischen Dschungel einem gefährlichen Virus ausgesetzt wird, bittet er seine Kameraden, ihn zum Sterben zurückzulassen. Er ahnt nicht, dass sein Schattengänger-Team nicht das einzige ist, das dem Virus auf der Spur ist: Die atemberaubend schöne Shylah Cosmos ist ebenfalls auf geheimer Mission im Dschungel unterwegs – und sie ist fest entschlossen, Dradens Leben zu retten, auch wenn sie sich dadurch selbst in Gefahr bringt. Für Shylah und Draden beginnt ein tödlicher Kampf um ihr Leben und ihre zarte Liebe …

Der Bund der Schattengänger 15

Es geht weiter, die spannende Liebesgeschichte zwischen Shylah und Draden. Bevor man aber jetzt mit diesem Teil beginnt, sollte man die Story von Anfang an lesen. Nur so kann man auch den 15ten Teil verstehen. Es gibt gerade in diesem, sowie in den zwei Bändern zufuhr einige Szenen, die einem sichtlich verwirren könnten, wenn man die Geschichten und Zusammenhänge der Vorhergehenden Bücher nicht kennt.

Bei einem Einsatz im indonesischen Dschungel wird Draden von einem Giftpfeil getroffen und lässt sein Team alleine gehen. Er möchte seinem Team nicht mehr schaden, doch ist das Virus nicht das einzige Problem. Auf der Suche nach dem Wissenschaftler, der das Virus hergestellt hat, wird das Team angegriffen und versucht mit allen mitteln, Draden zu retten. Aber gibt es überhaupt noch eine Chance?

Mit diesem Teil bin ich leider nicht ganz warm geworden. Zum Anfang fand ich die Story sehr interessant und spannend zugleich, aber es wurde im Laufe der Geschichte immer ruhiger. Das fand ich etwas schade, da hierbei die Spannung sehr nachgelassen hat und der Reiz der Geschichte etwas verloren ging. Jedoch gab es am Ende hin eine große Wendung und die Story wendete sich zu einem echten Abenteuer heraus.

Die Schreibweise des Buches war wiederum sehr gelungen. So gab es zwar einige stellen, an denen ich mir gewünscht hätte, etwas mehr Details zu erfahren, aber konnte die Story fließend lesen. Auch die Charaktere im Buch, fand ich sehr erfrischend. So war ich zwar bereits mit ihnen vertraut, fieberte aber sehr mit ihnen mit. Alles im Allem ein gutes, nicht ganz perfektes Buch.

Liebe Grüße