Feuer und Blut – Erstes Buch von George R.R. Martin

Was für Tolkiens Fans das Silmarillion ist, erscheint nun von George R.R. Martin – die epische Vorgeschichte von »Das Lied von Eis und Feuer« / »Game of Thrones«! Drei Jahrhunderte, bevor die Serie beginnt, eroberte Aegon Targaryen mit seinen Schwestergemahlinnen und ihren drei Drachen den Kontinent Westeros. 280 Jahre währte die Herrschaft seiner Nachkommen. Sie überstanden Rebellion und Bürgerkrieg – bis Robert Baratheon den irren König Aerys II. vom Eisernen Thron stürzte. Dies ist die Geschichte des großen Hauses Targaryen, niedergeschrieben von Erzmaester Gyldayn, transkribiert von George R.R. Martin.

Ich gehöre ja zu den Menschen, die noch nie „Game of Thrones“ geschaut hat. Allerdings bin ich ein großer Tolkien Fan und liebe seine Bücher und Filme. Dennoch werde ich so bald wie möglich die andere Serie nachholen, den gehört habe ich schon vieles und es ärgert mich sehr, dass ich bislang nicht die Zeit dafür gefunden habe. Das Buch Feuer und Blut erschien am 20. November und mit über 800 Seiten ist es keine leichte Lektüre.

ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥

Aufstieg und Fall des Hauses Targaryen von Westeros

  • Gebundene Ausgabe: 896 Seiten
  • Verlag: Penhaligon Verlag (20. November 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3764532238

Für mich ist George R.R. Martin kein Unbekannter. Zumindest der Name, doch ein Buch von ihm, habe ich bislang nie gelesen und fand, dies sollte ich schleunigst ändern. Zumal auch seine Bücher sehr begehrt sind und wie ich immer gelesen habe, auch gut geschrieben. Nur dürfte ich mich selbst überzeugen und fand den Einstieg in seine Welt einfach Zauberhaft. Allerdings fällt es mir diesmal etwas schwer, dieses Buch so wieder zugeben, dass gar nicht so viel verraten wird.

Das Cover des Buches fand ich recht interessant gestaltet. Etwas düster mit seiner dunklen Farbe, gleichzeitig aber sehr edel. Das Drachensiegel, das die Drachen Balerion, Vhagar und Meraxes von Aegon Targaryen darstellt, ist auf dem Buchumschlag und dem Buchrücken zu finden. Es ist speziell geprägt und fühlt sich wie ein echtes Wachssiegel an. Auch das abgebildete Lederband hebt sich durch eine besondere Prägung ab und ist fast so rau wie Jahrtausende altes Leder.

Erwartet habe ich ein Fantasyroman im Stil Herr der Ringe. Bekommen habe ich allerdings ein Buch, das vielmehr einer Dokumentation gleicht. Etwas verwundert war ich ja schon, doch wollte ich mich nicht abhalten lassen und so lies ich mit der Geschichte treiben. Im Buchumschlag jeder Ausgabe entfaltet sich der komplette Stammbaum der Familie Targaryen. Auch Details wie Blutsverwandtschaft oder Thron-Herrschaft lassen sich entnehmen. Dies fand ich unglaublich interessant und für die Geschichte recht hilfreich. Durch die vielen Namen kann es oft zu Verwirrungen kommen.

Die Geschichte des Hauses Targaryen wird über drei Jahrhunderten erzählt, beginnend mit Aedon I., bis zu dem Zeitpunkt, als Robert Baratheonden irren König Aerys II. vom Eisernen Thron stürzte. Das Buch Feuer und Blut ist die Vorgeschichte von Das Lied von Eis und Feuer und als Zweitteiler konzipiert. Das erste Buch erzählt, wie die Tagaryens auf Westeros angekommen sind und die Sieben Königs Lande erobern. 150 Jahre haben sie erfolgreich Regiert und die Macht über die Länder erhoben.

Die Schreibweise des Buches finde ich gar nicht mal so schlecht. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich fand okay. Die Geschichte an sich ist wohl nichts für jeden. Nun kenne ich die Bücher zufuhr nicht oder vielmehr danach und weiß nicht, wie die Storys in diesen Beschrieben wurden. Hier jedenfalls fehlt es etwas an Spannung. So ist die Geschichte zwar an sich Fantasyvoll beschrieben, da es sich hierbei aber vielmehr um eine Dokumentation handelt (jedenfalls empfinde ich das so), sind auch die Gespräche sehr einfach gestrickt.

Am Ende ist das natürlich alles Geschmacksache. Ich fand es nicht schlecht, hätte jedoch etwas mehr und vor allem anderes erwartet. Ob ich noch ein Buch des Autors lesen werde, ist zu diesem Zeitpunkt unklar. Für echte Fans jedoch sicherlich ein muss.

Liebe Grüße