Ein Blick in die Sterne – Lernen mit Kindern

Unter dem Sternenhimmel versteht man den Anblick des gestirnten Himmels – des wolkenfreien Nachthimmels auf der Erde – beziehungsweise auch auf anderen Himmelskörpern und im Universum. Bei günstigen Umständen sind auf dunklen Standorten (Gebirge, Wüste) etwa 3000 bis 6000 Sterne – alle zur Milchstraße gehörig – sowie einzig die Andromedagalaxie und die beiden Magellansche Wolken mit bloßem Auge sichtbar.

Ich muss ja gestehen, ein Sternenhimmel kann schon etwas sehr Romantisches sein. Durch meine Arbeit, habe ich oft das Glück, in den Nachthimmel zu schauen und erblicke sogar einige Sternzeichen. Oft würde ich gerne länger die Zeit hierfür Investieren, doch lässt es die Arbeit nicht zu und so, habe ich nur wenig Zeit unser Nachthimmel zu bestaunen.

Woher kommen Sternbilder

Viele unsere Himmelsfiguren haben Astronomen aus vielen bekannten Sternen sortiert und so, einen genaueren Standpunkt der Erde zu bekommen. Viele der Sternbilder sind unscheinbar und nur im Zusammenhang mithilfe einer Sternkarte oder einem Teleskop klar wird. Für den Anblick des Himmels von der Erde aus wurden so in der sphärischen Astronomie Anfang des 20. Jahrhunderts mit internationaler Übereinkunft die Grenzen von 88 Sternbildern festgelegt, mit denen die Fläche der Himmelskugel restlos aufgeteilt ist, um Himmelskörper leicht zuordnen zu können. Sternbilder stellen sich nur subjektiv für den Beobachter dar. Wie bereits im zweiten Absatz beschrieben wurde, sind die Sterne der meisten Sternbilder weit voneinander entfernt. Der Eindruck, dass die Sterne eines Sternbilds am Himmel nahe beieinander liegen, beruht auf dem Projektionseffekt.

Geschichte der optischen Teleskope

Das allererste Teleskope war ein Fernrohr, das mit Linsen arbeitet. Es war das hölländische (auch Galilei-Fernrohr genannt) und wurde im Jahre 1608 erfrunden. Im Jahre 1610 wurde es von Galilea Galilei weiterentwickelt, aber erst im Jahre 1770 wurde es soweit entwickelt, dass es mit lichtstärkere und farbreine Objektive ausgestattet war.

1900 stieß man mit den Riesenteleskopen an ihre Grenzen, den mit 20 Meter war es einfach zu lang und so machte man sich an die Entwicklung auf die kompakteren Spiegelfernrohre über, die heute einen Duschmesser von 8-10 Meter erreichen.

Heute gibt ein reichhaltiges Teleskopzubehör, angefangen von Filtern bis hin zu unterschiedlichsten Okularen. Hochmoderne Hexapod-Teleskope können mithilfe von lineartechnischen Aktuatoren frei in allen drei Raumrichtungen ausgerichtet werden. Außerdem gibt es verschiedene Arten, die in verschiedenen Gebieten

Teleskoparten

  • Gammateleskope
  • Röntgenteleskope
  • optische Teleskope (Fernrohre und Spiegelteleskope)
  • Infrarotteleskope
  • Radioteleskope.

Ein optisches Teleskop ist ein optisches Gerät, mit dem man weit entfernte Gegenstände vergrößert betrachten beziehungsweise mit hoher Auflösung untersuchen kann. Nach ihrem Aufbau unterscheidet man zwischen dem Fernrohr (Linsenteleskop) und dem Spiegelteleskop.

Welches Teleskope sind empfehlenswert für Kinder?

In der Tat habe ich mich als Kind sehr wenig mit dem Mond und den Sternen beschäftigt, dabei ist das Universum sehr spannend. So wünschte ich mir vor einigen Jahren ein Teleskop, dass ich mit meinem Sohn ausprobieren könnte und so, unsere Sternbilder von nahen zu sehen. Bislang ist der Wunsch noch nicht in Erfüllung gegangen. Auch, weil ich mich erst jetzt vielmehr mit dem Thema beschäftige und man vor dem Kauf einiges beachten soll. So las ich vor wenige Tagen einen spannenden Beitrag von Idealo und dürfte die Grafik unten für diesen Beitrag nutzen. Vielen dank dafür.

erstellt von idealo

Der geeignete Beobachtungsort

Um das Teleskop richtig zu nutzen, ist ein dunkler Himmel unentgeltlich. Natürlich sollte man ein Tag wählen, an denen der Himmel Wolkenlos ist. Empfehlenswert ist es auch außerhalb der Stadt zu fahren, zum Beispiel auf ein Feld. Lässt sich aber die Nähe zum Licht nicht vermeiden, sollte man darauf achten, dass die Lichtquelle nördlich von einem ist. Bevor du dein Teleskop nutzt, beobachte den Himmel zunächst für einige Wochen mit bloßen Auge. Mach dich mit den Sternen und Sternbilder so erst einmal vertraut.

Sehr spannend finde ich die astronomische Ereignissen. Sternschuppenschauer, Mond- oder Sonnenfinsternis. Auch im Jahre 2019 wurde schon diese Ereignisse nachgemessen und ihr solltet diese nicht verpassen.

  • 21. Januar: Supermond und Totale Mondfinsternis
  • 19. Februar: Supermond
  • 23. April: Lyriden Meteorschauer
  • 6. Mai: Eta-Aquariiden Meteorschauer
  • 16. Juli: Partielle Mondfinsternis
  • 11. November: Merkurtransit

 

Wo am besten kaufen?

Bevor man nun loszieht und ein Teleskop kauft, sollte man sich über einen gewissen Raum damit beschäftigen, sich belesen, vergleichen und nach Empfehlungen suchen. Empfehlen kann ich, nicht gleich zu dem günstigen zuzugreifen, sondern auch auf den Durchmesser, Gewicht und dem Zubehör zu achten. Dabei gilt, lieber ein paar Euro mehr, als zu wenig.

Es gibt einige Shops, die sich genau darauf Spezialisiert haben. Empfehlenswert ist es natürlich in solch einem zu schauen. Für welches Modell man sich am Ende entscheidet, hängt natürlich an jedem einem selbst.

Liebe Grüße