Historischer Roman Buchrezension / Film & Fernsehn

Die Entführung der Wanderapothekerin von Iny Lorentz

Der dritte Teil der historischen Erfolgsroman-Serie “Die Wanderapothekerin” aus dem 18. Jahrhundert um eine junge mutige Heldin in einer aufregenden Zeit vom Bestseller-Duo Iny Lorentz! Thüringen, 1723: In Schwarzburg-Friedrichsthal erwartet jeder das baldige Ableben des kindlichen Reichsgrafen Friedrich. Aus purer Verzweiflung lässt seine Großmutter die Wanderapothekerin Klara entführen und verlangt von ihr, den Jungen gesund zu pflegen. Da Klara und ihre Familie mit Strafe und Vertreibung bedroht werden, wenn sie sich weigert oder keinen Erfolg hat, nimmt sie sich des Neunjährigen an. Schnell stellt Klara fest, dass sie in ein Schlangennest geraten ist, in dem etliche Leute ein Interesse am Tod des jungen Friedrich haben. Es wird ein Kampf mit einem dickköpfigen Jungen, gegen unwillige Bedienstete und tödliche Intrigen.

Endlich war es soweit. Am 03.12 erschien der dritte Teil der historischen Erfolgsroman-Serie “Die Wanderapothekerin”. Die ersten beiden Bücher habe ich erst vor kurzem gelesen und erfreute mich, nun die Story über Klara weiter. Doch geht das dritte Buch sehr dramatisch los und lies mich gar nicht mehr los.

Taschenbuch: 496 Seiten

Verlag: Knaur TB (3. Dezember 2018)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3426522845

Kurz zum Anfang dieser Buchreihe: Thüringen im 18. Jahrhundert: Als Klaras Vater, der Wander-Apotheker Martin, und ein Jahr darauf auch ihr Bruder spurlos verschwinden, gerät die Familie in größte Not. Die junge Klara macht sich beherzt auf den Weg zum Fürsten, um ihn um Hilfe zu bitten. Wie ihr Vater will auch sie auf der Wanderschaft Heilmittel verkaufen, um die Familie zu ernähren. Dieser Weg ist jedoch hart und gefahrvoll. Die größte Bedrohung kommt dabei aus der eigenen Familie: Ihr Onkel Alois ist hinter einem Schatz her, den ihr Vater angeblich versteckt hat, und Obrigkeit und Kirche bezichtigen die junge Frau sogar der Hexerei. Klara steht jedoch nicht allein. Da ist zum einen ihre findige Freundin Martha, und dann gibt es noch Tobias, der sie insgeheim bewundert und liebt.

Schon die Wanderhure-Reihe hatte mich wirklich begeistern können und obwohl man einige Ähnlichkeiten erblicken kann, so liebe ich auch diese Reihe und kann schon jetzt sagen, auch Band 3 wird einem in den Bann ziehen. In die Story bin ich gut hineingekommen. Mit Klara war ich wieder sehr vertraut, ich mag ihre Art, doch tut sie mir natürlich sehr leid, was sie mitmachen muss. In dieser Geschichte wird es sehr Dramatisch. Klara hat in diesem Band viel mit Bedrohung zu tun. Es wird einem bewusst, wie schwer es im 18. Jahrhundert für junge Frauen gewesen sein muss. Ebenso wirkte Klara in diesem Buch sehr verzweifelt.  

Das Cover ähnelt sehr den anderen Bücher. Nur die Kleider sind jedes Mal anderes. Das finde ich ganz hübsch. Ich persönlich mag es nämlich nicht, wenn die Covers einer Buchreihe so unterschiedlich ausschaut. Die Schreibweise ist Iny wieder einmal sehr gelungen. Die zwei Autoren haben es mal wieder geschafft, die Gespräche der Figuren des 19. Jahrhunderts anzupassen und auch das Bildliche, ist beiden sehr gelungen.

Hinter dem Namen Iny Lorentz verbirgt sich ein Münchner Autorenpaar, dessen erster historischer Roman »Die Kastratin« die Leser auf Anhieb begeisterte. Mit »Die Wanderhure« gelang ihnen der Durchbruch; der Roman erreichte ein Millionenpublikum. Seither folgt Bestseller auf Bestseller. Die Romane von Iny Lorentz wurden in zahlreiche Länder verkauft. Die Verfilmungen ihrer »Wanderhuren«-Romane, der »Pilgerin« und zuletzt »Das goldene Ufer« haben Millionen Fernsehzuschauer begeistert. Im Frühjahr 2014 bekam Iny Lorentz für ihre besonderen Verdienste im Bereich des historischen Romans den »Ehrenhomerpreis« verliehen. Die Bühnenfassung der »Wanderhure« in Bad Hersfeld hat im Sommer 2014 Tausende von Besuchern begeistert und war ein Riesenerfolg.

Eine gelungene Fortsetzung des zweiten Teils. Spannend und einfühlsam, dramatisch und sehr Hecktisch. Spannende Verwicklungen und immer wieder Szenen, die uns an die ersten beiden Bänder erinnerten. Man fühlt sich in die Zeit zurückversetzt. Wer den ersten und zweiten Band gelesen hat, sollte unbedingt auch die Fortsetzung lesen.

Liebe Grüße