Thriller

Der Junge von Alex Dahl

Cecilia Wilborg führt ein Leben, von dem die meisten Menschen nur träumen können. Sie wohnt mit ihrem erfolgreichen Mann und den gemeinsamen Töchtern in einer friedlichen und wohlhabenden Kleinstadt in Norwegen. Doch eines Tages wird sie gebeten, sich um einen kleinen Jungen zu kümmern, der plötzlich in der örtlichen Schwimmhalle aufgetaucht ist. Keiner weiß, wo Tobias herkommt oder wer er ist. Dann wird eine tote Frau gefunden, die man für seine Mutter hält. Aber Tobias kommt auch Cecilia merkwürdig vertraut vor. Hat sie ein Geheimnis, von dem niemand etwas ahnt? Und wie weit ist sie bereit zu gehen, um es zu schützen?

Alex Dahl war bis dato ein Unbekannter Autor für mich. Umso erfreuter, dass ich dieses Buch entdeckt habe und den spannenden Thriller lesen konnte. Gesehen zum ersten Mal habe ich dieses Buch auf einem anderen Blog, dessen Rezension recht interessant geschrieben war. Natürlich musste ich mich selbst überzeugen und habe eine wundervolle, erschrecke Story lesen können.

Das Leben von Cecilia Wilborg könnte besser nicht sein. Sie lebt mit ihren Mann und ihren beiden Töchtern in einer kleinen und idyllischen Kleinstadt in Norwegen. Sie hat alles. Ein Haus, ein Auto und ist gesellschaftlich anerkannt. Doch ein Besuch in einem Schwimmbad verändert ihr ganzes Leben. Sie wird gebeten, den kleinen Jungen Tobias nachhause zu fahren, dessen Eltern ihn vom Schwimmbad nicht abgeholt haben. Doch beim Haus des Jungen angekommen, ist alles leer. Cecilia entschied sich, den Jungen vorerst bei sich aufzunehmen und dessen Eltern zu suchen. Doch macht es sie stutzig, dass der Junge wohl nicht vermisst wird. Einige Tage später, wird eine Junge Frau Tot aufgefunden, die die Mutter des Jungen sein könnte.

Das Buch ist in drei Abschnitten unterteilt. So lernen wir zum Anfang Cecilia kennen. Erfahren von ihrem Leben, ihrer Familie und merken, wie Glücklich sie ist. Obwohl ihr Mann geschäftlich oft im Ausland ist, liebt sie ihre Jugendliche über alles. Doch nachdem ihr Au-Pair-Mädchen nicht mehr da ist, bleibt viel an ihr hängen. Nach dem Schwimmbad Besuch, verändert sich ganz plötzlich alles für sie und Cecilia stellt ihr ganzes Leben infrage. Zum Anfang dachte ich, dass Cesilia eine ganz nette Frau ist, doch im Laufe des Buches änderte sich dies und man wusste nie so recht, ob sie lügt oder die Wahrheit sagt.

Die Schreibweise des Buches finde sehr bildlich und recht unterhaltsam. Die Charaktere sind gut durchdacht und passen gut zusammen. Es gibt viele Wendungen, nicht nur was Cecilia angeht, sondern auch Tobias. Viele Fragen, die man sich nach und nach selber stellt, werden am Ende hin beantwortet und auch erst dann, wird man komplett aufgeklärt, was es mit Tobias eigentlich auf sich hat und wer die Tote ist, die gefunden wurde.

Ich fand das Büchlein recht spannend, aber auch sehr erschreckt und oft, führte es einem dazu, über sich nachzudenken. Eine gute Mischung eben. Von mir gibt es eine klare Empfehlung.

Liebe Grüße