Das Mama Dasein – Die Sache mit dem Taschengeld

Es gibt Dinge, da sind die Meinungen der Eltern so unterschiedlich, dass daraus auch Streit entstehen kann. Wobei ich immer sage „Jedes Elternpaar sollte selber wissen, wie er sein Kind erzieht und es darüber gar nichts zu streiten gibt„. Na, zumindest in den meisten Fällen. Ein großes Thema bei uns im Freundeskreis ist die Sache mit dem Taschengeld. Den wo der 7 Jährige Sohn einer Freundin noch gar kein Geld bekommt, darf sich unser kleiner Mann schon seit seinem 5.Lebensjahr jeden Samstag auf 1€ freuen. Und am 1.1 sind es dann sogar 2€.

ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥
Der Tag an dem es Geld gab!

Zum ersten Mal das Thema Taschengeld, gab es schon vor ca. 2 Jahren. Man macht sich natürlich seine Gedanken und möchte dem Kind das bieten, was er braucht und so heranziehen, dass er etwas Selbstständiger wird. Doch wie viel Geld wären angebracht und wann ist der richtige Tag, um es ihn zu geben?? Einige Fragen, die man natürlich in ruhigen Minuten klären muss und da wir beide einer Meinung waren, war das Thema eigentlich schnell vom Tisch. Ab seinem 5-Lebensjahr bekam er beim Einkaufen nicht mehr das was er will „soll man ja sowieso nicht“ und stattdessen jedem Samstag 1€.

ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥
Lernen, auch für Mama und Papa!

Nachdem nun eingeführt wurde, dass der Kleine seine Süßigkeiten oder Spielsachen „wenn er den Spart“ selber bezahlen soll, gab es von Mama und Papa nichts mehr zwischendurch. Das war nicht nur für das Kind ne große Umstellung, sondern natürlich auch für uns. Den wie gerne hat man den Kleinen verwöhnt, doch von heute auf morgen war Schluss damit und eigentlich war das auch gut so. Oftmals war es einem gar nicht bewusst, wie viel Süßes der Kleine eigentlich isst. Jetzt hat man dies durch das Taschengeld unter Kontrolle und auch der Kleine greift inzwischen mehr zu Obst und Gemüse. Den, wenn Geld leer ist, ist es leer.

ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥
Nach einem Jahr!

Inzwischen ist über 1 Jahr vergangen, vom ersten Mal Taschengeld. Für den Kleinen ist es schon eine große Gewohnheit, dass Samstagsmorgen nach dem Zähneputzen 1€ auf dem Tisch zu finden ist. Doch obwohl nur 1 Jahr vergangen ist, hat er schon viel gelernt. Am Anfang wurde das Geld natürlich gleich ausgegeben. Heute nicht mehr und es kommen Wochen vor, da wird gespart. So hat er sich vor einiger Zeit von seinem Taschengeld ein neues Plüschtier gekauft. Es gab auch schon Mal ein Spielzeug. Kleingeld legt er in die Spardose und seine Geldbörse ist eigentlich immer gefüllt. Mag aber auch einfach mit daran liegen, dass er diesen zu Hause liegen lässt und wir sind der Meinung, wenn er nicht selber daran denkt, gibt es eben keine Süßigkeiten. Neben dem wöchentlichem Taschengeld, bekommt Kai monatlich ein Beitrag auf das Sparbuch eingezahlt. Bei der VR-Bank sammeln sie dadurch Stempel. Auch für das Wegbringen der Spardose. Je nachdem wie viel Stempel sie nach einem Jahr haben, bekommen sie ein kleines oder großes Geschenk. 

ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥
Das Umfeld und die Blicke!

Es ist noch gar nicht allzu lange her, da wurde ich von einer mir unbekannten Damen missgünstig angestarrt. Warum? Weil mein Kind unbedingt was wollte und ich ihm erklärte, dass er sich dies doch bitte von seinem Taschengeld kaufen sollte. Er hat seine Börse natürlich vergessen, doch soll er ja lernen Selbstständiger zu werden. Die Frau, die uns da nun so beobachtet, fand es wohl etwas seltsam, das so en kleiner Mann schon Geld bekommt und meinte, ich soll es doch dem Kind kaufen und er sei noch viel zu klein, um mit Geld umgehen zu können. So erklärte ich der Dame, dass wir das etwas anderes sehen und es Familien gibt, die Kinder mit 2 Jahren vor dem Fernsehn hinsetzen, um ihre Ruhe zu bekommen und ich das viel schlimmer finde, als ein 6 Jähriger mit Taschengeld. Aber auch Freunde, finde es hin und wieder etwas merkwürdig, wenn der Kleine sein Geld zählt. Es kam durchaus auch schon einmal vor, dass der Junge einer Freundin geweint hat, weil er eben es auch so wollte. Meine Freundin ist jedoch der Meinung, dass Kinder erst mit 10 zum ersten Mal Taschengeld bekommen sollte, bzw. erst ab der 5. Klasse.

Am Ende sollte natürlich jedes Elternpaar selber entscheiden und sich nicht an andere richte, sondern nach Ihrem Bauchgefühl gehen. Schließlich entwickelt sich auch jedes Kind ganz anderes und nicht jedes Kind, kann mit Geld umgehen. Das können selbst viele Erwachsene nicht. Auch ich gehöre dazu. Bis zum 18-19. Lebensjahr habe ich mein Geld oftmals einfach nur auf dem Kopf gestellt. Doch heute bin ich hingegen recht geizig geworden.

Liebe Grüße