Roman, Thriller

13 Stufen von Kazuaki Takano

Kennt Ihr den Autor Kazuaki Takano? Er hat den Thriller Extinction geschrieben, ein Buch, das viele sicherlich vom Cover her kennen. Zumindest die, die sich des Öfteren in Buchläden blicken lassen. Auch mir fiel diesen zum Anfang des Jahres auf, und habe es mit Begeisterung gelesen. Am 13. November 2017 erschien ein neues Buch des Autors mit dem Titel… 13 Stufen. Ein Roman soll es sein, doch enthält es mehr, als zunächst erscheint.

Das Buch mit seinen 400 Seiten hatte ich in nur 3 1/2 Stunden durchgelesen. Wobei ich dieses nicht an einem Stück gelesen hatte, sondern auf zwei Abenden verteilt. Noch immer bin ich etwas hin und her gerissen und versuche meine Gedanken zum Buch zusammen zubekommen.

Kazuaki Takano ist im Jahre 1964 in Tokio geb. und arbeitet in Hollywood und Japan als Drehbuchautor. Für seine Romane erhielt er renommierte Preise. »Extinction« stand in Japan monatelang auf den Bestsellerlisten und wurde u.a. als bester Thriller des Jahres ausgezeichnet.

ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥

Ein unschuldig wegen Mordes zum Tod Verurteilter soll hingerichtet werden. Der ehemalige Gefängnisaufseher Nangō und der auf Bewährung entlassene Jun’ichi erhalten den Auftrag, den wahren Täter zu finden. Für das ungleiche Ermittlerduo beginnt damit nicht nur ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, sondern beide müssen sich auch ihrer eigenen Vergangenheit stellen.

Bestsellerautor Kazuaki Takano erzählt eine fesselnde Geschichte voller unerwarteter Wendungen und falscher Fährten bis hin zum furiosen Showdown. Am Beispiel der in Japan noch angewandten Todesstrafe stellt er die Frage nach Schuld und Reue, nach dem Recht auf Vergeltung. Dabei erzeugt seine vielschichtige Erzählweise eine außergewöhnliche Spannung, die den Leser bis zur letzten Seite nicht loslässt.

  • Titel: 13 Stufen
  • Autor/in: Kazuaki Takano
  • Preis: 10€ Taschenbuch
  • Verlag: Penguin Verlag
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3328101535
  • Seiten: 400 Seiten
  • Erschien: 13. November 2017
ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥═══ღ♥

Als ich vor einigen Wochen gelesen hatte, dass vom Autor Kazuaki Takano ein neues Buch erscheinen wird, war ich natürlich mehr als erfreut darüber. Hat mich sein erstes Buch sehr gefesselt und natürlich, wollte ich mir auch dieses nicht entgehen lassen. Der Titel, sowie das Cover fand ich wahrhaftig interessant und zeitgleich auch ziemlich spannend gestaltet. Etwas verwirrt jedoch hat mich die Aufschrift „Roman“. Doch würde ich es im Genre Krimi/Thriller eher einstufen.

Jun’ichi wurde soeben aus dem Gefängnis entlassen und soll mit Strafvollzugsbeamten Nango die Unschuld eines Häftlings beweisen, der im Todestrakt sitzt und auf seine Hinrichtung wartet. Ryo Kihara, der im Todestrakt seit sieben Jahren sitzt, soll sein Bewährungshelfer ermordet haben und setzt alle Hoffnung in Jun’ichi. Ob Ryo wirklich der Mörder ist? Fakt ist, er kann sich aufgrund einer Kopfverletzung nicht mehr an den Tatabend erinnern und der Richter sieht es vor, das nur Verbrecher Begnadigung erhalten, die Reue zeigen. Ryo kann jedoch keine Reue zeigen, den er kann sich einfach nicht mehr daran erinnern, was an jenem Abend passiert ist.

Jun’ich, der nun aufklären soll, ob Ryo den Mord begann haben soll oder nicht, ist schon ein seltsamer Junger. Wenn man die Story so liest, könnte man denken, er war niemals im Gefängnis. Wirkte er doch so freundlich und sehr verantwortungsvoll. Allerdings hat er eine Tat begangen, die er nicht bereut. Doch warum? Das liest man selber erst zum Schluss. 

Eine wirklich spannende Story, die auch zeigen kann, wie ungerecht manche Menschen bestraft werden. Recht gut fand ich immer wieder die falschen Fährten und Geheimniskrämerei. So weis man wirklich erst zum Schluss, was wirklich am Abend passiert ist und warum am Ende alles so gekommen ist. Auch warum ausgerechnet Sträfling Jun’ichi den besagten Abend aufklären soll.

Liebe Grüße